Schliessen
Schliessen

KD startet mit viel Elan in die neue Saison

Die Schiffe der Köln-Düsseldorfer Rheinschiffahrt sind frisch geputzt und technisch topfit aus der Winterpause zurück. Startklar also, die Saison kann beginnen! Der aktuelle Fahrplan bietet bewährte und beliebte Schiffstouren an, dazu zählen unter anderem Rund-, Panorama- und Tagesfahrten. Außerdem dürfen sich die Gäste auf neue Angebote freuen.

Bei der Planung flossen die guten Erfahrungen aus der zurückliegenden Saison natürlich mit ein. Das erprobte Hygienekonzept spielt weiterhin eine zentrale Rolle für das Wohlbefinden und die Sicherheit der Reisenden an Bord. „Wir haben den neuen Fahrplan auf Basis vieler intensiver Gespräche mit den Mitarbeitern auf unseren Schiffen und der KD-Verwaltung erstellt. Parallel dazu waren wir im regelmäßigen und vertrauensvollen Austausch mit den KD-Agenturen und Partnern vor Ort. "Selbstverständlich haben wir die Rückmeldungen und Wünsche unserer Kunden im Blick behalten“, sagt Dr. Achim Schloemer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Köln-Düsseldorfer.

Wünsche der Gäste berücksichtigt

Der Kontakt zu den Gästen wurde über verschiedene soziale Kanäle gehalten, außerdem waren die KD-Mitarbeiter stets telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Es zeigte sich unter anderem, dass etliche Gäste kürzere Touren und Rundfahrten sehr schätzen. Diesem Bedürfnis trägt die KD gerne Rechnung. Für die kleine Auszeit vom Alltag, für unbeschwerte Urlaubstage vor der eigenen Haustür, für die wunderbare Kombination aus Fluss und Genuss hält der neue Fahrplan viele abwechslungsreiche und spannende Angebote bereit. Dazu zählen die beliebten Panoramafahrten in Köln, Düssel­dorf, Frankfurt und Cochem ebenso wie die täglichen Schiffstouren ins Siebengebirge und am Mittelrhein samt neuer Rundfahrten zur Loreley und nach Bacharach. Mit den Schiffen der KD geht es mitten hinein in das einzigartige Landschaftsidyll mit zahlreichen Burgen und Ruinen. In Königswinter gibt es Kombitickets für eine Tour mit Deutschlands ältester Zahnradbahn zum neuen Drachenfelsplateau. Ein Erlebnis ist zudem der Besuch der heimischen Unterwasserwelt im „SEA LIFE“ Königswinter. Auch dafür werden Kombitickets angeboten, sobald dies im Zuge der Corona-Maßnahmen möglich sein wird.

Kleine Auszeit vom Alltag

Radfahrer und Wanderer kommen im Naturpark Siebengebirge auf ihre Kosten. Die kombinierten Fahrrad- und Schiffstouren sind ab Köln oder ab Bonn möglich. Wer kein eigenes Rad hat, kann die Pakete ab Köln auch inklusive Leihfahrrad buchen. Zu Fuß lassen sich die hübschen Städtchen Bad Honnef, Unkel und Linz erschlendern. In Bad Honnef sollte man unbedingt die katholische Pfarrkirche St. Johann Baptist am Markt und den Tierbrunnen in der Fußgängerzone besuchen. In Unkel erinnert das „Willy-Brandt-Forum“ an den früheren Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger. Willy Brandt lebte von 1979 bis zu seinem Tod 1992 in Unkel. In Linz, der „bunten Stadt am Rhein“, grüßt der „Linzer Klapperj­unge“ am Neutor, eins von zwei erhaltenen Toren der ehemaligen Stadtmauer. Die Bronze­plastik erinnert an den österlichen Brauch, durch Klappern an den Kartagen das Kirchengeläut zu ersetzen.

Neuer TourGuide!
Per WLAN an Bord gibt es Wissenswertes zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten direkt aufs Smartphone!

NEU: Rundfahrten zur Loreley und nach Bacharach

Als besonderer Service steht den Reisenden an Bord der KD der neue TourGuide zur Verfügung. Per WLAN kommen so alle wichtigen Informationen zur Strecke direkt auf das eigene Smartphone. Zum Beispiel alles Wissenswerte zum UNESCO Welterbe Mittelrhein. Die Anziehungs- und Strahlkraft des malerischen Mittelrheins begeistert Gäste aus nah und fern. Jetzt gibt es noch mehr Möglichkeiten, den einzigartigen Zauber der Rheinromantik im Tal der Loreley entspannt an Bord eines KD-Schiffes zu genießen. Neu im Programm sind bis zu fünfmal täglich Rundfahrten ab Boppard zur Loreley sowie ab Rüdesheim nach Bacharach oder natürlich jeweils auch andersherum. Damit trägt die KD dem Bedürfnis der Gäste nach kürzeren Rundtouren Rechnung und bietet gleichzeitig maximale Flexibilität.

Wer genug Zeit mitbringt, sollte nämlich einen Ausstieg mit kleinem Landgang erwägen. Der bekannte Weinort Bacharach mit seinen historischen Gassen und lauschigen Winkeln fasziniert durch seine wunderschönen Fachwerkhäuser, die in der ganzen Stadt zu finden sind, und seine kunsthistorisch bedeutenden Kirchenbauten. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die zum Teil begehbare Stadtmauer, die Türme der Stadtmauer und die Ruine der gotischen Wernerkapelle, ein Wahrzeichen der Stadt Bacharach. Die Wernerkapelle liegt auf dem Weg von der Stadt zur Burg Stahleck. Die Höhenburg wurde wahrscheinlich Ende des 11. Jahrhunderts beziehungsweise Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet. Die Burg wechselte im Laufe der Jahrhunderte mehrmals den Besitzer, mal waren es die Wittelsbacher, mal die Franzosen, dann die Preußen. Seit 1925 haben junge Leute das Sagen in dem alten Gemäuer.

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Heimatschutz kaufte die Burganlage, ließ sie restaurieren und stellte sie als Jugendherberge zur Verfügung. Das ist sie immer noch, daher kann das Innere der Burg Stahleck nicht besichtigt werden. Ein Besuch lohnt sich dennoch, da man von der großen Aussichtsterrasse einen prächtigen Ausblick auf das Obere Mittelrheintal hat. Mehr dazu in unserer Burgenserie ab Seite 36.

Zu Wasser, zu Land und in der Luft: Von Boppard nach Koblenz

Sehr zu empfehlen sind die Kombitickets, mit denen sich Schiffstour und Ausflug miteinander verbinden lassen. So lassen sich die Sehenswürdigkeiten am Mittelrhein prima erkunden. Der Urlaubstag könnte beispielsweise in Boppard um 10.15 Uhr starten. Mit dem Schiff geht es zunächst nach Koblenz. Die Schönheit des Rheins erschließt sich in und um Koblenz auf dem Wasser und in luftiger Höhe. Mit der Seilbahn schweben die Besucher vom Deutschen Eck über den Rhein zur Festung Ehrenbreitstein. Das lebendige Kulturzentrum und die gepflegten Parkanlagen aus der Zeit der Bundesgartenschau 2011 schlagen die Gäste in ihren Bann. Wer mag, baut eine Sightseeing-Tour durch Koblenz, der Stadt, in der sich Rhein und Mosel begegnen, mit ein. Mit dem Schiff geht es um 18.10 Uhr zurück.

„Moderne trifft auf Historie an Bord der Goethe.“

Mit der Goethe auf Nostalgie-Route

Mit dem detailgetreu restaurierten Schaufelradschiff aus dem Jahr 1913 geht es ab Koblenz auf eine Zeitreise der besonderen Art durch das gesamte UNESCO Welterbe Mittelrhein bis nach Rüdesheim und zurück. Unterwegs ziehen Orte der Rheinromantik wie Boppard, St. Goarshausen, St. Goar, Oberwesel, Kaub, Bacharach, Assmannshausen und Bingen vorbei. Ein längerer Aufenthalt lohnt sich in der Weinstadt Rüdesheim mit der weltberühmten Drosselgasse. Auf halber Strecke nach Assmannshausen erhebt sich die Ruine der Burg Ehrenfels. Die faszinierende Landschaft rund um Rüdesheim erschließt sich wunderbar über das Ringticket um den Niederwald. Während einer gemütlichen Tagestour lassen sich Schiff, Seilbahn und Sesselbahn bestens miteinander verzahnen. Dank zahlreicher Kombinationsmöglichkeiten kann der Ausflug wahlweise in Rüdesheim, Bingen oder Assmannshausen beginnen.

NEU! MS RheinGalaxie
Spektakulär auf dem Rhein!
Das neue KD Eventschiff.
[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.