Schliessen
Schliessen
MS RheinFantasie vor der Drachenburg
© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG

Mit Rad und Schiff das Siebengebirge entdecken

Wenn das nicht ideale Voraussetzungen für eine gelungene Radtour sind: Der Radweg verläuft wunderbar flach, die Landschaft ist abwechslungsreich, kleinere und größere Orte laden immer wieder zum Verweilen ein und ein Vom-Weg-Abkommen ist praktisch ausgeschlossen. Und als Sahnehäubchen obenauf sorgt das attraktive Kombiticket Rad und Schiff der KD auch noch dafür, dass man nicht die komplette Tour hin und zurück mit dem Drahtesel bewältigen muss. Wo es das alles gibt? Entlang des Rheins zwischen Köln und Linz.

Erst aufs Rad, dann aufs Schiff – oder umgekehrt? Wer das Kombiticket Rad und Schiff der KD löst, hat alle Freiheiten bei der Planung seiner Tour. Auch die Strecke, die mit dem einen oder anderen Verkehrsmittel zurückgelegt wird, ist nicht vorgeschrieben – ein perfektes Angebot für Individualisten also, und eine tolle Idee für einen Tag Urlaub vor der Haustür noch dazu.

Fahrradmitnahme an Bord der KD

Fahrradmitnahme an Bord der KD

KD Deutsche Rheinschiffahrt AG
Blick vom Freideck auf das Siebengebirge

Blick vom Freideck auf das Siebengebirge

KD Deutsche Rheinschiffahrt AG
Die Drachenburg in Königswinter

Die Drachenburg in Königswinter

KD Deutsche Rheinschiffahrt AG

Start an Bord

Für Genießer könnte so der ideale Start in einen wundervollen Ausflugstag aussehen: Entspannt um kurz nach neun zum KD-Anleger in der Kölner Altstadt kommen, entweder das eigene Fahrrad dabei oder aber schnell eins bei der Radstation gleich um die Ecke ausleihen. Das KD-Kombiticket Rad und Schiff vielleicht schon online gelöst und zu Hause ausgedruckt, so dass es jetzt ganz gemütlich an Bord gehen kann. Stellflächen für die Räder weisen die KD-Mitarbeiter gern zu, so dass man sich gleich einmal den besten Platz für die anstehende Schiffstour suchen kann.

Sonnenschein pur!

Der dürfte bei Sonnenschein natürlich auf dem Freideck sein mit bestem Blick auf Dom, Altstadt und dann später auf die immer grüner werdende Landschaft. Ist es etwas frischer, laden die gemütlichen Salons unter Deck zum Platznehmen ein. Wenn dann um halb zehn die Anker gelichtet werden, gleitet man stromaufwärts in den Tag. Wie wäre es jetzt mit einem Frühstück? Die Bordgastronomie hat allerlei frisch zubereitete Köstlichkeiten im Repertoire, mit denen man sich wunderbar stärken kann für die ja irgendwann bevorstehende Radtour. Wo die dann letztendlich beginnen soll, bleibt jedem selbst überlassen; bis zum nächsten Halt in Köln-Porz vergeht schon annähernd eine Stunde, bis Wesseling sind es sogar gut anderthalb und wer es ganz entspannt angehen lassen möchte, bleibt vielleicht sogar die drei Stunden, die das Schiff bis Bonn braucht, an Bord.

Apropos Bonn: Natürlich muss keiner extra nach Köln reisen, um eine solche Tour von dort aus zu starten. Zusteigen kann man natürlich an jeder KD-Anlegestelle, und in Bonn gibt es direkt am Anleger ebenfalls einen Fahrradverleih.

Unsere Anlegestellen

Wissenswertes

Kombiticket Fahrrad & Schiff ab Köln ins Siebengebirge inkl. Frühstück 38 €
Paketangebot auch mit Leihfahrrad über KD buchbar!

Rauf aufs Rad

Ob der Tagesausflug nun mit einem gemütlichen Frühstück an Bord oder gleich auf dem Fahrradsattel beginnen soll – eine Entscheidung gilt es zu treffen: Soll die Radtour links- oder rechtsrheinisch von statten gehen? Am rechten Rheinufer locken Hotspots wie der Drachenfels mit seiner fantastischen Aussicht über den Fluss und das Siebengebirge oder Königswinter mit dem Aquarium Sea Life oder auch das Rotweinstädtchen Unkel. Auf der linken Rheinseite wiederum könnte Remagen mit seiner berühmten Apollinariskirche und dem Arp-Museum auf der Tourenliste stehen.

Die Entscheidung für die eine oder andere Flussseite ist übrigens eine grundsätzliche, denn wer Bonn einmal hinter sich gelassen hat, kommt lange Zeit nur noch mit der Fähre ans andere Ufer – Brücken sucht man hier vergebens.

Der Fluss als Wegweiser

So eine Radtour am Rhein entlang – ganz gleich ob nun rechts- oder linksrheinisch – ist tatsächlich das perfekte Erholungsprogramm, denn die Wege unmittelbar am Flussufer verlaufen wunderbar eben. Außerdem gibt der Strom den Weg vor, so dass es keiner großen Routenplanung bedarf, um irgendwann das anvisierte Ziel zu erreichen. Doch eigentlich ist ja auch schon der Weg das Ziel, denn vom Rad aus lassen sich Landschaft und Sehenswürdigkeiten bestens genießen, man ist aktiv in der Natur unterwegs, und zwischendurch gibt es immer wieder nette Orte zum Anhalten – sei es für eine Besichtigung, eine Tasse Kaffee oder einfach eine kleine Erholungspause.

© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG

© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG

Rückweg mit Aussicht

Eins sollte man bei aller Spontaneität bei einer solchen Kombination aus Rad- und Schiffstour immer im Hinterkopf haben: den KD Fahrplan. Denn wer für eine Etappe oder auch den kompletten Rückweg ein Schiff eingeplant hat, sollte pünktlich am Anleger stehen, sonst heißt es strampeln bis nach Hause. Von Linz aus geht es zum Beispiel um 16.50 Uhr wieder Richtung Köln, und stromabwärts nehmen die Schiffe auch richtig Fahrt auf, so dass schon nach knapp anderthalb Stunden Bonn erreicht ist. Wer sich und seinen Drahtesel bis in die Domstadt zurückschippern lassen möchte, muss noch einmal fast zwei Stunden mehr einplanen, hat dann an Bord aber garantiert genug Zeit, noch die eine oder andere Leckerei aus der Küche zu probieren oder den Tag bei einem kühlen Bier oder ausgewähltem Rheinwein Revue passieren zu lassen.

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da!

Service Center

Tel. 0221/2088-318
Fax 0221/2088-345

info(at)k-d.com

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Leistungen der KD.

Zu den FAQ