Schliessen
Schliessen

Mitten im Welterbe Oberes Mittelrheintal

Die besondere Urlaubsreise vor der eigenen Haustür beginnt mit dem Besuch der alten Dame: Über 100 Jahre alt ist unsere Gastgeberin, das Schaufelradschiff Goethe. Mit der Kraft der zwei Schaufelräder geht es ein Stück entlang des UNESCO Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Los geht es in Koblenz. Schon von weitem ist die Goethe mit ihrem imposanten Schornstein zu erkennen. Je näher das historische Schiff dem Anleger kommt, desto eindrucksvoller wird die Geräuschkulisse. Die riesigen Schaufelräder mit jeweils vier Metern Durchmesser klatschen mit Macht aufs Wasser. Mit ein wenig Fantasie klingt es wie Applaus, um die Gäste willkommen zu heißen. Die Goethe ist ein Schiff mit einem eigenen Soundtrack. Um 9 Uhr ertönt das Schiffshorn, das größte Seitenradschiff der Welt legt ab. Jetzt wird es nostalgisch und gemütlich zugleich. Im Salon empfängt die Gäste dank der originalgetreuen Art Déco Ausstattung das Flair der Zwanziger Jahre. So ähnlich wurde wohl zu Kaisers Zeiten gereist.

Schönheit des romantischen Mittelrheintals

Nicht historisch sind gücklicherweise das abwechslungsreiche Frühstück und die Kaffeespezialitäten an Bord, sondern ebenso frisch wie schmackhaft. Gut gestärkt geht es danach aufs Freideck. Bereit, die unvergleichliche Schönheit des romantischen Mittelrheintals mit malerischen Rheinstädtchen wie Rhens, Braubach oder Boppard, den prächtigen Weinbergen und den imposanten Burgen und Festungen zu beiden Seiten des Rheins aufzunehmen. Geschichte kann richtig entspannend sein, wenn sie einfach nur so dahingleitet, während man in der Sonne sitzt und bei einem erfrischenden Getränk in der Hand von Rittern und Burgfräulein träumt. Ohne indes mit ihnen tauschen zu wollen. Die Work-Life-Balance war sicherlich zu Zeiten der Grafen von Katzenelnbogen, die einst unter anderem auf der Burg Rheinfels in St. Goar residierten, nicht so ausgeprägt. Ständig musste irgendetwas gegen irgendjemanden verteidigt werden und in so einer Burg war bestimmt immer etwas zu tun. Wir erreichen gegen 12.20 Uhr St. Goar, einen der zentralen Punkte im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Spektakuläre Aussicht vom Freideck

Marksburg in Braubach

Boppard am Rhein

Vom KD-Anleger erreicht man über die neugestaltete Rheinuferpromenade in wenigen Minuten den Ortskern. Wer gut zu Fuß ist und einen sanften, aber stetigen Anstieg nicht scheut, erreicht nach etwa 20 bis 25 Minuten die Burg Rheinfels, das Wahrzeichen St. Goars. Von der Fußgängerzone aus führt ein ausgeschilderter Weg nach oben. Bequemer geht es mit dem „Rheinfels-Shuttle“ der Firma Zickenheiner hinauf. Er verkehrt im 30-Minuten-Takt zwischen St. Goar-Zentrum und der Burg Rheinfels. Die Haltestelle liegt unweit des KD Anlegers am Marktplatz.

Auf jeden Fall die Burg Rheinfels besuchen

Egal, ob per pedes oder mit dem Bus, den Abstecher zur Burg darf man sich nicht entgehen lassen. Sie wurde 1245 von Graf Diether von Katzenelnbogen gegründet. Seit 1925 gehört die Burg der Stadt. Im Jahr 1973 eröffnete in Teilen der historischen Burg Rheinfels das „Romantik Hotel Schloss Rheinfels“. Seit einigen Jahrzehnten lenkt Gerd Ripp die Geschicke des Hauses, eines der wenigen 4-Sterne-Superior Hotels am Mittelrhein. Er fing 1982 als Hoteldirektor und Geschäftsführer an. 2003 erwarb er das Schlosshotel gemeinsam mit seiner Frau Petra für 99 Jahre in Erbpacht. Heute präsentiert sich die Anlage als kleines Hoteldorf mit Schloss Rheinfels, Villa Rheinfels und einem Appartementhaus auf Gut Rheinfels.

Blick ins Tal der Loreley

In unseren Tagesausflug lässt sich die Besichtigung der Burgruine Rheinfels und eine Rast in der Burgschänke „Der Landgraf “ sehr gut einflechten. Tipp: Erst ins Gemäuer, dann in die Burgschänke. Denn dort erwarten den Gast nicht nur kulinarische Genussmomente, sondern auf der Welterbe-Terrasse ein atemberaubender Blick auf das Tal der Loreley und den Loreley-Felsen. Es ist gar nicht so einfach, sich von dieser fantastischen Aussicht loszureißen. Immerhin liegt uns das Welterbe zu Füßen. Mit dem „Rheinfels-Shuttle“ geht es zurück zum KD-Anleger, wo uns um 17.55 Uhr das Schaufelradschiff Goethe wieder aufnimmt. Gut zwei Stunden später erreichen wir Koblenz.

EXTRATIPP

Die grandiose Gegend um St. Goar bietet verschiedene Wandermöglichkeiten. Um diese zu erkunden, empfiehlt sich ein Zwischenstopp mit Übernachtung im Romantik Hotel Schloss Rheinfels. Die Rückfahrt mit RMS Goethe erfolgt dann am Folgetag. www.schloss-rheinfels.de

Zwei Fragen an Gerd Ripp, Inhaber des Romantik Hotels Schloss Rheinfels

Wanderfreunde können vom Schlossberg aus zu verschiedenen Touren starten. Was gibt es sonst noch für Freizeitangebote?

Ich nenne mal ein paar, die wir anbieten. Beliebt sind die idyllischen Ausfahrten durch das Welterbetal mit dem Oldtimerbus „Schnauferl“. Ruhe und Entspannung finden die Gäste im Hotel-Wellnessbereich „AusZeit“. Um das Wellnessangebot genießen zu können, muss man nicht unbedingt Hotelgast sein. Wir bieten zum Beispiel Tages-, Monats- und Jahreskarten an. Es gibt die Rheinfels Küchenparty, das zauberhafte Märchendinner oder das Original Krimidinner. Sie betreiben seit einigen Jahren auch das Ausflugslokal „Maria Ruh“ gegenüber der Loreley.


Was ist das Besondere an diesem Ort?

Im Waldchalet „Maria Ruh“ erwartet die Gäste ein „One-Million-Dollar-Blick“ auf den Loreleyfelsen. Das Anwesen liegt am RheinBurgenWeg zwischen St. Goar und Oberwesel. Die terrassenförmige Parkanlage, der gemütliche Biergarten, das Kaffeehaus und das Restaurant laden zum Verweilen ein. Besonders stolz sind wir auf unsere eigene Kaffee-Rösterei. Es gibt auch Veranstaltungen wie zum Beispiel Oldtimer-Treffen, Hochzeiten und Picknick-Events. Mit den „Maria Ruh Classix“ gibt es erst seit einiger Zeit ein Open-Air-Konzertangebot. Übrigens ist „Maria Ruh“ in einer gut anderthalbstündigen Wanderung vom Romantik Hotel Schloss Rheinfels zu erreichen.

NEU! MS RheinGalaxie
Spektakulär ab Mai 2020 auf dem Rhein!
Das neue KD Eventschiff.
[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.