Schliessen
Schliessen

Märchenhochzeit auf dem Rhein

Die Trauung auf dem Fluss ist eine Erinnerung fürs Leben
Schon von Kindheit an sind Claudia und Dirk Dunkelberg mit Europas schönstem Fluss verbunden. Da war es nur konsequent, dass die beiden ihre Hochzeit nun auf einem Rheinschiff gefeiert haben. Von der feierlichen Trauung über den Freideck-Sektempfang bis zur rauschenden Partyfahrt in die Nacht: Der KD-Charterservice sorgte in enger Abstimmung mit dem Brautpaar für ein märchenhaftes Fest an Bord der MS Loreley.

Bonn, Brassertufer, MS Loreley, 18. Juni 2016, 19.00 Uhr: Diesen Moment werden Claudia und Dirk Dunkelberg wohl nie in ihrem Leben vergessen. Gerade haben sie sich gemeinsam unter Deck bei Schiffsmanager Cüneyt Karakus noch ein wenig Nervennahrung in Form von einem Plausch und einem Glas Sekt geholt. Auf ein Zeichen von Eventmanagerin Jennifer Boitz vom KD-Charterservice steigen die beiden in den Trausaal auf das Hauptdeck hinauf. Während Xavier Naidoo „Ich kenne nichts (das so schön ist wie du)“ singt, begrüßen die mehr als 130 Gäste das Brautpaar mit „Oohs“ und „Aahs“. Sichtlich bewegt folgen die Teilnehmer anschließend der festlichen Trauung durch die freie Predigerin. Sensibel und passend zum Ambiente begleitet sie das Paar durch das Eheversprechen und den Ringtausch in den „Hafen der Ehe“.

An Bord des lichtdurchfluteten KD-Schiffs wähnt man sich auch optisch in einem Märchen, das auf dem Wasser spielt. Grün und Weiß sind die eleganten Farben dieser Hochzeit. Weiße Blüten, vornehmlich Rosen, bestimmen die Blumendekoration. Die Tische für das spätere Dinner sind festlich ganz in weiß eingedeckt – Restaurantleiterin Inge Statz persönlich hat an jedem Platz geprüft, ob die liebevoll verzierte Muschel, die als Platzkärtchen dient, richtig liegt. Ein großes Herz aus weißen Rosen und Freesien schmückt den Brauttisch. Auf der Menükarte prangt ein Anker. Wer genau hinschaut, sieht, dass er aus den verschlungenen Initialen des Brautpaars gebildet ist.

© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG

Auf dem Schiff alles unter einem „Dach“

Nach der Trauung atmet Bräutigam Dirk Dunkelberg hörbar auf. Auf dem überdachten Freideck stößt er gerade erleichtert und gelöst mit seinen Gästen an – unter ihnen Familie, Freunde, Kollegen und fast ein ganzer Karnevalsverein. Da springen die Schiffsmotoren an; die MS Loreley legt unter Schiffsführer Danilo Schulz zu ihrer Tour ins Siebengebirge ab. Während draußen der Posttower und das alte Regierungsviertel von Bonn vorbeigleiten, berichtet der Bräutigam begeistert von der Organisation durch die KD. „Von der ersten Besichtigung möglicher Schiffe im Herbst 2015 über die Detailplanung bis zur äußerst flexiblen Betreuung des Events heute hat uns die KD hervorragend begleitet“, erzählt er. „Das Schiffsinterieur auf der MS Loreley ist aber auch perfekt für eine Trauung mit Hochzeitsfeier geeignet. Es bietet verschiedene – durch den Aufzug barrierefreie – Eventebenen für Trauung und Empfang, für Essen und Party, aber dennoch alles unter einem Dach.“

Das Ehepaar Dunkelberg hat zum Rhein eine ganz besondere Beziehung. Er ist in Bonn links, sie rechts des Rheins aufgewachsen, immer in Sichtweite des Flusses. Gemeinsam wohnen die beiden heute in einem nahe gelegenen Städtchen am Rhein. Und auch den Heiratsantrag habe sie am Fluss erhalten, schmunzelt Claudia Dunkelberg. In der Silvesternacht vor nahezu zwei Jahren hat ihr „ihr“ Dirk auf der Kennedybrücke in Bonn die wohl schönste Frage der Welt gestellt. Ein Jahr später, im Sommer 2015, folgte erst die standesamtliche Trauung im Bonner Rathaus. Und nun der krönende Abschluss: eine Hochzeitsfeier auf dem Rhein.

Traumhaftes Dinner, rauschendes Fest

Gegen 21 Uhr präsentiert Küchenchef Mario Mäker ein Buffet mit kalten und warmen Vorspeisen und als Hauptgang glacierten Honigkrustenbraten, gebratenes Barschfilet und Piccata Milanese-Putenbrust zu regionalen Weinen. Zum Dessert gibt es Panna Cotta mit Mangosauce, Eisvariationen und eine Auswahl feiner Käsesorten. Das KD-Serviceteam kümmert sich zusätzlich um die drei (!) Hochzeitstorten, die nach altem norwegischem Brauch – ein Teil der Verwandtschaft ist aus Trondheim angereist – um Mitternacht angeschnitten werden sollen.

Zuvor jedoch legt der DJ – inzwischen ist das Schiff unter dem Drachenfels angekommen – „Das Beste“ von Silbermond auf. Claudia Dunkelberg geht auf die Tanzfläche, um mit ihrem Mann zu diesem ganz persönlichen Liebeslied die rauschende Party zu eröffnen. Es dämmert langsam, am Rheinufer funkeln erste Lichter. Dirk Dunkelberg strahlt: draußen der geliebte Fluss, drinnen an Bord die Geliebte im Arm – ein perfekter Moment, made by KD!

© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG
© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG
© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG
© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG
© KD Deutsche Rheinschiffahrt AG

Drei Fragen an KD-Eventmanagerin Jennifer Boitz:

 

Was macht eine Hochzeit an Bord für Sie als Profi zu einem besonderen Event?

Eine Hochzeit vorzubereiten, ist immer Glück und Herausforderung zugleich. Es gibt kein sensibleres Thema – alles muss perfekt sein. Erinnerungen an dieses Datum bleiben ja auch ein Leben lang. Von der Organisation der Trauung – ob standesamtlich oder frei – bis zur Partyplanung: Bei der KD steht der direkte Kontakt zum Brautpaar und die Abstimmung des Events bis ins kleinste Detail im Vordergrund.

Was ist das Wichtigste bei der Organisation einer Hochzeit?

Vor allem Einfühlungsvermögen in das Paar, das man betreut. Ausschlaggebend ist hier meistens die Braut: Ob sie entspannt oder nervös ist, bestimmt auch die Organisation des Events mit. Ich persönlich kann das sehr gut verstehen – vielleicht ist man ja selbst auch einmal in der Situation und freut sich über eine hundertfünfzigprozentige Eventbegleitung.

Das größte Highlight bei der Hochzeit der Dunkelbergs?

Wegen des unbeständigen Wetters in diesem Sommer haben wir von Anfang an parallel zwei Setups für das Schiff geplant. Schönwettervariante war die Freideck-Trauung unterm Sonnensegel. Plan B, den wir wegen der Regenprognose dann auch tatsächlich morgens umsetzen mussten, war die Trauung auf dem Hauptdeck. Hierfür haben wir dann später während des Sektempfangs auf dem Freideck den Trausaal ruckzuck und dezent in eine Partyzone umgewandelt. Das klappte mit unserem eingespielten Team hervorragend. Die Gäste haben von dieser Heinzelmännchen-Aktion natürlich nichts mitbekommen.