Schliessen
Schliessen

Hauptstadt der Neuheiten

Der Düsseldorfer Eventkalender bekommt 2018 reichlich Zuwachs. Dafür sorgt die Köln-Düsseldorfer, die ihre Angebote in der Landeshauptstadt kräftig erweitert. Dabei kommen Gourmets ebenso auf ihre Kosten wie Partygänger und Ausflügler.

2018 ist „Düsseldorfjahr“ bei der KD. Um das festzustellen, genügt ein Blick in den aktuellen Fahrplan der Köln-Düsseldorfer. Der hat ohnehin immer einen stattlichen Umfang und ist gut bestückt mit attraktiven Angeboten. In diesem Jahr findet sich besonders oft der Hinweis „Neu“ auf den Seiten, und ein Gutteil dieser Neuerungen geht in Düsseldorf an den Start: kulinarische Abendfahrten, Sterneköche an Bord, entspanntes Schippern in den Sonnenuntergang, Tagesausflüge und diverse neue Partyformate.

Für Genießer

Das genussfreudige Publikum aus Düsseldorf und Umgebung sollte 2018 unbedingt öfter einmal seine Schritte Richtung KD-Anleger lenken, denn wer gerne gut isst und das am liebsten auch noch in stilvoller Atmosphäre, bekommt hier einiges geboten. Kostprobe gefällig? Da wären zum Beispiel die all-inclusive Abendfahrten, die die KD ab Juni regelmäßig im Programm hat. Während die schmucke MS RheinPoesie drei Stunden lang gemächlich über den Rhein schippert, füllt der aufmerksame KD-Service immer wieder das reichhaltige Buffet im Salon auf – und natürlich auch die Gläser der Gäste, denn: All-inclusive heißt bei diesem Angebot selbstverständlich, dass auch sämtliche Weine, Bier und Softdrinks ebenso wie das Buffet im Preis enthalten sind. Das gilt im Übrigen auch für die akustische Untermalung des genussreichen Abends. Ein DJ sorgt während des Essens für dezente Hintergrundmusik und verwandelt zu vorgerückter Stunde den Speise- in einen Tanzsaal.

Wer an Bord gar auf Sterneniveau schlemmen möchte, hat dazu 2018 in Düsseldorf ebenfalls zum ersten Mal die Gelegenheit. Auf den Seiten 64 bis 68 berichten wir ausführlich darüber. In Köln haben die KD-Dinnerfahrten, bei denen jeweils ein Sternekoch an Bord ein eigens für diesen Anlass kreiertes Menü serviert, bereits eine große Fangemeinde. Und die dürfte sich im kulinarisch gebildeten Düsseldorf sicher auch bald formieren. Schließlich setzen die Dinnerfahrten Kochkunst der Extraklasse in einer besonderen Location stilvoll in Szene.

Für Entdecker

Nach der Arbeit auf einen Cocktail mit der Clique, ein Bier mit den Kumpels oder zu zweit eine kleine Auszeit nehmen? Könnte es an lauen Sommerabenden dafür einen besseren Ort geben als das Sonnendeck eines Schiffes? Wohl kaum. Ab Juni lichtet die KD in Düsseldorf immer montags bis donnerstags um 20 Uhr die Anker zur Abendfahrt. Zwei Stunden dauern diese entspannten Touren, bei denen chillige Musik aus den Lautsprechern ertönt und neben frisch gezapftem Alt auch Cocktails serviert werden. So muss Feierabend sein!

Wer gern länger und bei Tag mit dem Schiff unterwegs sein möchte, sollte sich den Dienstag freihalten. Der ist ab Mai Ausflugstag bei der KD. Dann geht’s rheinauf und rheinab auf Entdeckungstour. Mal steht das malerische Zons mit seiner Fülle an mittelalterlichen Bauwerken auf dem Ausflugsprogramm, mal heißt das Ziel Krefeld samt einer Besichtigung der historischen Weinbrennerei Dujardin im Uerdinger Hafen. Oder wie wäre es mit einer Tagestour nach Duisburg zu Europas größtem Binnenhafen inklusive Hafenrundfahrt mit Live-Erklärungen? Ein besonderes Schmankerl unter den Ausflugsfahrten ist die Tour von Düsseldorf nach Köln. Zwar heißt es immer, die Bewohner der beiden rheinischen Metropolen könnten einander nicht besonders viel abgewinnen. Doch ist die Nachfrage nach Schiffstouren von der einen in die andere Stadt groß.

Die beiden Städte liegen nur rund 35 Kilometer auseinander, doch braucht man für die Tour Düsseldorf-Köln-Düsseldorf inklusive einer einstündigen Stadtführung in der Domstadt gute zehn Stunden. Deshalb sind im Ticketpreis auch ein Frühstücks- und ein Lunchbuffet enthalten. Da kommt garantiert keiner hungrig an – weder in Köln noch in Düsseldorf. Übrigens: Auch bei den anderen Tagesfahrten ist ein Lunch-Buffet an Bord im Preis inbegriffen.

Für Feierfreudige

Düsseldorf ist sicherlich nicht arm an Feiermöglichkeiten, und dennoch dürften sich die Nachtschwärmer der Region über die neuen Angebote der KD freuen. Zum einen haben die eventerprobten Veranstaltungsmanager der KD sich Einiges einfallen lassen, und zum anderen ist die Kombination aus Abfeiern und Schifffahren auch für passionierte Partygänger etwas ganz Besonderes.

Neben dem ungewöhnlichen Ambiente gibt es noch etwas, das die KD-Partys so besonders macht: Die Stimmung an Bord ist vom Start weg auf dem Höhepunkt. Das liegt daran, dass das Partyschiff ablegt. Deshalb müssen alle Gäste pünktlich sein, und wo an Land die Partygänger nach und nach hereintröpfeln, bilden sich bei den KD-Partyfahrten schon lange, bevor der Einlass beginnt, am Anleger lange Schlangen, weil alle pünktlich auf dem Schiff sein wollen. Und das heißt: Die Tanzfläche ist ab dem ersten Lied rappelvoll.

Wer das selbst einmal erleben möchte, hat die Auswahl zwischen den unterschiedlichsten Partyformaten: Schon einmal auf einem Schiff in den Mai getanzt? Oder wie wäre es mit „No Limits“, der großen all-in Chart-Party? Zwei DJs versorgen die Gäste mit den aktuellen Top 100, und die Servicekräfte liefern unbegrenzten Getränkenachschub, denn Bier, Sekt und Softgetränke sind im Ticketpreis enthalten.

Im Juni und September gibt es jeweils einen „Funky Friday“. So heißt die Ü30-Party der KD für Düsseldorf. Auf dem Plattenteller: Das Beste der letzten 30 Jahre. Ebenfalls Charthits kommen aus den Boxen, wenn die KD mit dem „Ghost Ship“ ablegt, dem neuen Halloween-Format auf dem Rhein. Dann sind Untote, Hexen, Mumien und sonstige angsteinflößende Wesen herzlich willkommen an Bord, um in schaurig-schöner Atmosphäre zu tanzen und zu spuken.

Wer sich gern verkleidet, ist bei der KD ohne-hin goldrichtig. Die vereint in ihrem Namen schließlich die beiden Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf, und so können Karnevalspartys an Bord eigentlich nur großartig sein. In Köln weiß man das seit langem, und ab der Session 2018/19 können Jecken endlich auch in Düsseldorf auf dem Rhein schunkeln. „Schiff Helau“ ist das Feiermotto an gleich zehn Abenden zwischen November 2018 und Februar 2019.

Kurz unterbrochen wird das närrische Treiben an Bord von einer Party der ganz anderen Art: Am 23. Dezember, einem Sonntag, heißt es ab 18 Uhr „Say hello to Santa“. Dahinter verbirgt sich eine Wir-warten-aufs-Christkind-Party für Liebhaber von Electronic Dance Music.

Ganz besonders gespannt sein darf man auch auf ein Partyformat, das bereits einige Clubs für sich entdeckt haben, das für eine Schiffsparty aber noch ganz neu ist: „Silent Beats“, die wahrscheinlich leiseste Party, die je auf einem KD-Schiff gefeiert wurde. Jeder Gast erhält am Einlass einen Funkkopfhörer, über den er seine persönlichen Musikfavoriten auf die Ohren bekommt. Drei DJs bespielen die Genres Charts, Schlager sowie Electro, und jeder Partybesucher kann via Kopfhörer frei wählen, ob er gerade lieber zu Helene Fischer oder Katy Perry tanzen will. Das Tolle daran: Auch Leute mit unterschiedlichem Musikgeschmack können den Abend zusammen durchtanzen – und das sogar auf dem Freideck, denn auch da sind die Kopfhörer auf Empfang.

[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.